Grab von Johannes Knoblauch in Berlin-Friedrichshain (Deutschland) /
Grave of Johannes Knoblauch in Berlin-Friedrichshain (Germany)

Grab von J. Knoblauch /
Grave of J. Knoblauch

deutsch Auf dem Friedhof nordöstlich der Straßenkreuzung Prenzlauer Allee / Mollstraße befindet sich das Grab von Johannes Knoblauch und seiner Gattin. Der Grabstein zeigt neben der Inschrift beider Namen und Lebensdaten

Luise Knoblauch
geb[orene] Eyssenhardt
geb[oren] am 12. März 1865
gest[orben] am 9. Januar 1940
Johannes Knoblauch
Professor an der Universität Berlin
geb[oren] am 27. August 1855
gest[orben] am 22. Juli 1915

auch noch zwei Familienwappen, die man ohne weiteres den Familiennamen Eyssenhardt und Knoblauch zuordnen kann (siehe auch das Foto weiter unten). Es sei noch daran erinnert, dass J. Knoblauch Schüler von Karl Weierstraß war. Eine Porträtaufnahme von J. Knoblauch ist in der virtuellen Galerie Mathematiker in Berlin (17. - 20. Jahrhundert) zu finden (siehe auch [1, S. 169]).

Das Grab besitzt noch einen mit einem Eisernen Kreuz verzierten Aufsatz, der an Heinrich Pudor erinnert.

Die Fotos wurden im Juni 2008 aufgenommen.

english The grave of Johannes Knoblauch and his wife is located on the cemetery northeast of the junction of the roads Prenzlauer Allee and Mollstraße. The grave-stone shows not only the names and the dates of their life

Luise Knoblauch
née Eyssenhardt
born on March 12th, 1865
died on January 9th, 1940
Johannes Knoblauch
Professor at the university of Berlin
born on August 27th, 1855
died on July 22th, 1915

inscribed but also to heraldic emblems (see the picture below). These can easily be associated with the family names Eyssenhardt (Eisen means "iron" and hart means "hard/firm") and Knoblauch (="garlic"). It is worth mentioning that J. Knoblauch was a student of Karl Weierstraß. A photographical portrait of J. Knoblauch can be found in the virtual gallery Mathematicians in Berlin (17. - 20. century) (see also [1, p. 169]).

The grave-stone possesses an extension which is decorated with the iron cross commemorating to Heinrich Pudor.

The photographs were taken in June 2008.

Literaturverzeichnis / References

[1]  Begehr, Heinrich (Hrsg./Ed.): Mathematik in Berlin - Geschichte und Dokumentation. Erster Halbband, Shaker Verlag Aachen 1998

Grabinschrift /
Inscription

Back to the main page Created by Wolfgang Volk in November 2009

counter